Сказки на немецком и задания к ним

Немецкие сказки для детей

Время чтения: 9 мин

Какие детские сказки на немецком стоит прочитать тем, кто только изучает язык? О чём они? Есть ли похожие сказки в русской культуре?

Кто не любит читать сказки? С детства нам прививают любовь к литературе и дарят книги, чтобы мы изучали культурное наследие мира. Смысл детских сказок раскрывается по-разному в детском и во взрослом возрасте, поэтому взрослые так любят перечитывать книги, которые им читали в детстве. В этой статье мы рассмотрим короткие немецкие сказки для детей, которые пользуются большой популярностью в Германии, но практически неизвестны в России. Или все-таки известны?

Ваш ребенок учит немецкий в школе, но так и не продвинулся дальше алфавита и простых фраз? А может, вы сами хотите углубить свои знания немецкого, но не уверены, подходит ли вам онлайн-обучение? Мы проводим День бесплатных онлайн-уроков для начинающих и для продолжающих, чтобы вы могли убедиться, что такой формат удобен и понятен всем! Принять участие можно из любой точки мира, нужен только компьютер, планшет или телефон. Запишитесь прямо сейчас! Это абсолютно бесплатно, а присоединиться можно всего в несколько кликов.

Эта история о том, как три бабочки веселились и порхали все лето, пока не начался дождь. Кажется, что начало похоже на сказку “Стрекоза и муравей” Ивана Крылова, но “Три бабочки” совсем о другом. Она о крепкой дружбе, которая проходит проверку на прочность со временем.

Когда между бабочками встает вопрос укрыться ли одной из них под дождем или же мокнуть всем, они выбирают второе, не раздумывая. “Nein, wenn du meine Brüder nicht aufnimmst, so mag ich auch nicht zu dir” (нет, если ты не укроешь моих сестер, то я к тебе не хочу идти). И такой выбор возникает трижды, когда цветы готовы помочь лишь одной из них.

Когда небо видит, что бабочкам приходится мокнуть, потому что они не могут бросить друг друга и разделиться, оно выручает их и разгоняет тучи. Скоро появляется солнце, и их жизнь возвращается на круги своя, только вот с теми цветами, которые не вошли в их положение, они перестали общаться.

Ознакомиться со сказкой на оригинальном языке: Die drei Schmetterlinge

Эту сказку также можно послушать на YouTube: Die drei Schmetterlinge

Бедный пёс, почти смирившийся с тем, что его завтра убьют, решил пойти к волку, чтобы посоветоваться. Тогда волк предложил ему сделать так: он украдёт ребёнка хозяев, а Султан спасёт малыша от него. Так и произошло на следующий день. Хозяин обрадовался, поклялся, что не только не тронет больше Султана, но и будет кормить его лучше прежнего. «Von nun an hatte es der alte Sultan so gut, als er sich’s nur wünschen konnte» (И с тех пор Султану жил так хорошо, что и мечтать не мог о таком).

Волк, подумав, что пёс теперь у него в долгу, попросил украсть у хозяев одну овцу, на что Султан возмущённо ответил, что он предан хозяину и не пойдёт на такой поступок. Волк подумал, что это шутка, поэтому попытался украсть овцу, но пёс вовремя спохватился и предупредил хозяина. Тогда волк обиделся на Султана и вызвал его на поединок, в ходе которого осознал, что нужно всегда поступать по чести и совести, поэтому дружба намного важнее чего-либо.

Не напоминает ли вам эта сказка другую, известную всем советским детям?

Ознакомиться со сказкой на оригинальном языке: Der alte Sultan

Эту сказку можно также послушать на YouTube: Der alte Sultan

Эта история вам наверняка знакома, но в немецком варианте присутствуют некоторые детали, о которых вы можете не знать. Сказка о спящей красавице начинается с того, что король и королева отчаянно хотят завести ребёнка, и в один прекрасный день у королевы рождается девочка. Обрадовавшись, король решил устроить пир и позвать всех ведуний из своего королевства. Только вот блюдец было двенадцать, а гостей тринадцать, поэтому одну волшебницу не пригласили.

Ознакомиться со сказкой на оригинальном языке: Dornröschen
Слушать сказку на YouTube: Dornröschen

Конечно, не все сказки братьев Гримм подходят для чтения детям. Об особенно кровожадных мы рассказываем в нашей более ранней статье.

“Три орешка”- “Drei Nüsse”

Принц влюбился в девушку, не зная, что его ждет второе испытание, которое может погубить не только его, но и принцессу: он должен был узнать свою возлюбленную из трех сестер. Принцесса рассказала герою, что он может отличить ее от сестер по ее шее, на которой виднеется синяя вена. Принц нашел возлюбленную среди других, после чего они сбежали из замка.

Ознакомиться со сказкой на оригинальном языке: Drei Nüsse

Ознакомиться со сказкой на оригинальном языке: Die Sterntaler

В заключение о детских сказках

Больше немецких сказок для детей («Красная Шапочка», «Бременские музыканты», «Волк и семеро козлят», «Золушка», «Кот в сапогах») вы найдете, пройдя по ссылке.

Источник

Подборка сказок на немецком языке

Подборка сказок на немецком языке

Выполнила учитель немецкогоязыуа МБОУ Усожской СОШ Даничкина Т.В.

Der Wolf und die sieben jungen Geißlein / Волк и семеро козлят

Es war einmal eine alte Geiß, die hatte sieben junge Geißlein. Sie hatte sie so lieb, wie eben eine Mutter ihre Kinder liebhat. Eines Tages wollte sie in den Wald gehen und Futter holen. Da rief sie alle sieben herbei und sprach: «Liebe Kinder, ich muß hinaus in den Wald. Seid inzwischen brav, sperrt die Türe gut zu und nehmt euch in acht vor dem Wolf! Wenn er hereinkommt, frißt er euch mit Haut und Haaren. Der Bösewicht verstellt sich oft, aber an seiner rauhen Stimme und an seinen schwarzen Füßen werdet ihr ihn gleich erkennen.»

Die Geißlein sagten: «Liebe Mutter, wir wollen uns schon in acht nehmen, du kannst ohne Sorge fortgehen.» Da meckerte die Alte und machte sich getrost auf den Weg.

Es dauerte nicht lange, da klopfte jemand an die Haustür und rief: «Macht auf, ihr lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von euch etwas mitgebracht!» Aber die Geißlein hörten an der rauhen Stimme, daß es der Wolf war. «Wir machen nicht auf», riefen sie, «du bist nicht unsere Mutter. Die hat eine feine und liebliche Stimme, deine Stimme aber ist rauh. Du bist der Wolf!»

Da ging der Wolf fort zum Krämer und kaufte sich ein großes Stück Kreide. Er aß es auf und machte damit seine Stimme fein. Dann kam er zurück, klopfte an die Haustür und rief: «Macht auf, ihr lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von euch etwas mitgebracht!»

Aber der Wolf hatte seine schwarze Pfote auf das Fensterbrett gelegt. Das sahen die Kinder und riefen: «Wir machen nicht auf! Unsere Mutter hat keinen schwarzen Fuß wie du. Du bist der Wolf!»

Da lief der Wolf zum Bäcker und sprach: «Ich habe mir den Fuß angestoßen, streich mir Teig darüber!»

Als ihm der Bäcker die Pfote bestrichen hatte, lief er zum Müller und sprach: «Streu mir weißes Mehl auf meine Pfote!» Der Müller dachte, der Wolf wolle jemanden betrügen, und weigerte sich. Aber der Wolf sprach: «Wenn du es nicht tust, fresse ich dich!» Da fürchtete sich der Müller und machte ihm die Pfote weiß.

Nun ging der Bösewicht zum dritten Mal zu der Haustür, klopfte an und sprach: «Macht auf, Kinder, euer liebes Mütterchen ist heimgekommen und hat jedem von euch etwas aus dem Wald mitgebracht!»

Die Geißlein riefen: «Zeig uns zuerst deine Pfote, damit wir wissen, daß du unser liebes Mütterchen bist.»

Da legte der Wolf die Pfote auf das Fensterbrett. Als die Geißlein sahen, daß sie weiß war, glaubten sie, es wäre alles wahr, was er sagte, und machten die Türe auf.

Wer aber hereinkam, war der Wolf! Die Geißlein erschraken und wollten sich verstecken. Das eine sprang unter den Tisch, das zweite ins Bett, das dritte in den Ofen, das vierte in die Küche, das fünfte in den Schrank, das sechste unter die Waschschüssel, das siebente in den Kasten der Wanduhr. Aber der Wolf fand sie und verschluckte eines nach dem andern. Nur das jüngste in dem Uhrkasten, das fand er nicht.

Als der Wolf satt war, trollte er sich fort, legte sich draußen auf der grünen Wiese unter einen Baum und fing an zu schlafen.

Nicht lange danach kam die alte Geiß aus dem Walde wieder heim. Ach, was mußte sie da erblicken! Die Haustür stand sperrangelweit offen, Tisch, Stühle und Bänke waren umgeworfen, die Waschschüssel lag in Scherben, Decken und Polster waren aus dem Bett gezogen. Sie suchte ihre Kinder, aber nirgends waren sie zu finden. Sie rief sie nacheinander bei ihren Namen, aber niemand antwortete. Endlich, als sie das jüngste rief, antwortete eine feine Stimme: «Liebe Mutter, ich stecke im Uhrkasten!»

Da holte die Mutter das junge Geißlein aus seinem Versteck heraus, und es erzählte ihr, daß der Wolf gekommen wäre und die anderen alle gefressen hätte. Ihr könnt euch denken, wie da die alte Geiß über ihre armen Kinder geweint hat!

Endlich ging sie in ihrem Jammer hinaus, und das jüngste Geißlein lief mit. Als sie auf die Wiese kamen, lag der Wolf immer noch unter dem Baum und schnarchte, daß die Äste zitterten. Die alte Geiß betrachtete ihn von allen Seiten und sah, daß in seinem vollen Bauch sich etwas regte und zappelte. Ach, Gott, dachte sie, sollten meine armen Kinder, die er zum Nachtmahl hinuntergewürgt hat, noch am Leben sein?

Da mußte das Geißlein nach Hause laufen und Schere, Nadel und Zwirn holen. Dann schnitt die alte Geiß dem Bösewicht den Bauch auf. Kaum hatte sie den ersten Schnitt getan, da streckte auch schon ein Geißlein den Kopf heraus. Und als sie weiterschnitt, sprangen nacheinander alle sechs heraus. Sie waren alle heil und gesund, denn der Wolf hatte sie in seiner Gier ganz hinuntergeschluckt.

Das war eine Freude! Da herzten sie ihre liebe Mutter und hüpften wie Schneider bei einer Hochzeit. Die Alte aber sagte: «Jetzt geht und sucht große Steine, damit wollen wir dem bösen Tier den Bauch füllen, solange es noch im Schlafe liegt.»

Da schleppten die sieben Geißlein in aller Eile Steine herbei und steckten ihm so viele in den Bauch, als sie nur hineinbringen konnten. Dann nähte ihn die Alte in aller Geschwindigkeit wieder zu, so daß der Wolf nichts merkte und sich nicht einmal regte.

Als er endlich ausgeschlafen war, machte er sich auf die Beine. Und weil ihm die Steine im Magen großen Durst verursachten, wollte er zu einem Brunnen gehen und trinken. Als er aber anfing zu laufen, stießen die Steine in seinem Bauch aneinander und zappelten. Da rief er:

«Was rumpelt und pumpelt
In meinem Bauch herum?
Ich meinte, es wären sechs Geißelein,
Doch sind’s lauter Wackerstein.»

Und als er an den Brunnen kam und sich über das Wasser bückte und trinken wollte, da zogen ihn die schweren Steine hinein, und er mußte jämmerlich ersaufen.

Als die sieben Geißlein das sahen, kamen sie eilig herbeigelaufen und riefen laut: «Der Wolf ist tot! Der Wolf ist tot!» Und sie faßten einander an den Händen und tanzten mit ihrer Mutter vor Freude um den Brunnen herum.

Rotkäppchen

Es war einmal ein kleines süßes Mädchen, das hatte jedermann lieb, der sie nur ansah, am allerliebsten aber ihre Großmutter, die wußte gar nicht, was sie alles dem Kinde geben sollte. Einmal schenkte sie ihm ein Käppchen von rotem Samt, und weil ihm das so wohl stand, und es nichts anders mehr tragen wollte, hieß es nur das Rotkäppchen.
Eines Tages sprach seine Mutter zu ihm: «Komm, Rotkäppchen, da hast du ein Stück Kuchen und eine Flasche Wein, bring das der Großmutter hinaus; sie ist krank und schwach und wird sich daran laben. Mach dich auf, bevor es heiß wird, und wenn du hinauskommst, so geh hübsch sittsam und lauf nicht vom Wege ab, sonst fällst du und zerbrichst das Glas, und die Großmutter hat nichts. Und wenn du in ihre Stube kommst, so vergiß nicht guten Morgen zu sagen und guck nicht erst in allen Ecken herum!”

Wie der Wolf seinen Appetit gestillt hatte, legte er sich wieder ins Bett, schlief ein und fing an, überlaut zu schnarchen. Der Jäger ging eben an dem Haus vorbei und dachte: Wie die alte Frau schnarcht! Du mußt doch sehen, ob ihr etwas fehlt. Da trat er in die Stube, und wie er vor das Bette kam, so sah er, daß der Wolf darinlag. «Finde ich dich hier, du alter Sünder,” sagte er, «ich habe dich lange gesucht.” Nun wollte er seine Büchse anlegen, da fiel ihm ein, der Wolf könnte die Großmutter gefressen haben und sie wäre noch zu retten, schoß nicht, sondern nahm eine Schere und fing an, dem schlafenden Wolf den Bauch aufzuschneiden. Wie er ein paar Schnitte getan hatte, da sah er das rote Käppchen leuchten, und noch ein paar Schnitte, da sprang das Mädchen heraus und rief: «Ach, wie war ich erschrocken, wie war’s so dunkel in dem Wolf seinem Leib!” Und dann kam die alte Großmutter auch noch lebendig heraus und konnte kaum atmen. Rotkäppchen aber holte geschwind große Steine, damit füllten sie dem Wolf den Leib, und wie er aufwachte, wollte er fortspringen, aber die Steine waren so schwer, daß er gleich niedersank und sich totfiel.

Da waren alle drei vergnügt. Der Jäger zog dem Wolf den Pelz ab und ging damit heim, die Großmutter aß den Kuchen und trank den Wein, den Rotkäppchen gebracht hatte, und erholte sich wieder; Rotkäppchen aber dachte: Du willst dein Lebtag nicht wieder allein vom Wege ab in den Wald laufen, wenn dir’s die Mutter verboten hat.

Frau Holle / Фрау Холле

“Kikeriki,
Unsere goldene Jungfrau ist wieder hie.”

Da ging es hinein zu seiner Mutter, und weil es so mit Gold bedeckt ankam, ward es von ihr und der Schwester gut aufgenommen.

“Kikeriki,
Unsere schmutzige Jungfrau ist wieder hie.”

Das Pech aber blieb fest an ihr hängen und wollte, solange sie lebte, nicht abgehen.

Die Bremer Stadtmusikanten / Бременские музыканты

Als er schon eine Weile gegangen war, fand er einen Jagdhund am Wege liegen, der jämmerlich heulte. «Warum heulst du denn so, Packan?» fragte der Esel.

«Ach», sagte der Hund, «weil ich alt bin, jeden Tag schwächer werde und auch nicht mehr auf die Jagd kann, wollte mich mein Herr totschießen. Da hab ich Reißaus genommen. Aber womit soll ich nun mein Brot verdienen?»

«Weißt du, was», sprach der Esel, «ich gehe nach Bremen und werde dort Stadtmusikant. Komm mit mir und laß dich auch bei der Musik annehmen. Ich spiele die Laute, und du schlägst die Pauken.» Der Hund war einverstanden, und sie gingen mitsammen weiter.

Es dauerte nicht lange, da sahen sie eine Katze am Wege sitzen, die machte ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter. «Was ist denn dir in die Quere gekommen, alter Bartputzer?» fragte der Esel.

«Wer kann da lustig sein, wenn’s einem an den Kragen geht», antwortete die Katze. «Weil ich nun alt bin, meine Zähne stumpf werden und ich lieber hinter dem Ofen sitze und spinne, als nach Mäusen herumjage, hat mich meine Frau ersäufen wollen. Ich konnte mich zwar noch davonschleichen, aber nun ist guter Rat teuer. Wo soll ich jetzt hin?»

Als die drei so miteinander gingen, kamen sie an einem Hof vorbei. Da saß der Haushahn auf dem Tor und schrie aus Leibeskräften. «Du schreist einem durch Mark und Bein», sprach der Esel, «was hast du vor?»

Sie konnten aber die Stadt Bremen an einem Tag nicht erreichen und kamen abends in einen Wald, wo sie übernachten wollten. Der Esel und der Hund legten sich unter einen großen Baum, die Katze kletterte auf einen Ast, und der Hahn flog bis in den Wipfel, wo es am sichersten für ihn war.

Ehe er einschlief, sah er sich noch einmal nach allen vier Windrichtungen um. Da bemerkte er einen Lichtschein. Er sagte seinen Gefährten, daß in der Nähe ein Haus sein müsse, denn er sehe ein Licht. Der Esel antwortete: «So wollen wir uns aufmachen und noch hingehen, denn hier ist die Herberge schlecht.» Der Hund meinte, ein paar Knochen und etwas Fleisch daran täten ihm auch gut.

Also machten sie sich auf den Weg nach der Gegend, wo das Licht war. Bald sahen sie es heller schimmern, und es wurde immer größer, bis sie vor ein hellerleuchtetes Räuberhaus kamen. Der Esel, als der größte, näherte sich dem Fenster und schaute hinein.

«Was siehst du, Grauschimmel?» fragte der Hahn.

«Was ich sehe?» antwortete der Esel. «Einen gedeckten Tisch mit schönem Essen und Trinken, und Räuber sitzen rundherum und lassen sich’s gutgehen!»

«Das wäre etwas für uns», sprach der Hahn.

Da überlegten die Tiere, wie sie es anfangen könnten, die Räuber hinauszujagen. Endlich fanden sie ein Mittel. Der Esel stellte sich mit den Vorderfüßen auf das Fenster, der Hund sprang auf des Esels Rücken, die Katze kletterte auf den Hund, und zuletzt flog der Hahn hinauf und setzte sich der Katze auf den Kopf. Als das geschehen war, fingen sie auf ein Zeichen an, ihre Musik zu machen: der Esel schrie, der Hund bellte, die Katze miaute, und der Hahn krähte. Darauf stürzten sie durch das Fenster in die Stube hinein, daß die Scheiben klirrten.

Die Räuber fuhren bei dem entsetzlichen Geschrei in die Höhe. Sie meinten, ein Gespenst käme herein, und flohen in größter Furcht in den Wald hinaus.

Nun setzten sie die vier Gesellen an den Tisch, und jeder aß nach Herzenslust von den Speisen, die ihm am besten schmeckten.

Als sie fertig waren, löschten sie das Licht aus, und jeder suchte sich eine Schlafstätte nach seinem Geschmack. Der Esel legte sich auf den Mist, der Hund hinter die Tür, die Katze auf den Herd bei der warmen Asche, und der Hahn flog auf das Dach hinauf. Und weil sie müde waren von ihrem langen Weg, schliefen sie bald ein.

Als Mitternacht vorbei war und die Räuber von weitem sahen, daß kein Licht mehr im Haus brannte und alles ruhig schien, sprach der Hauptmann: «Wir hätten uns doch nicht sollen ins Bockshorn jagen lassen.» Er schickte einen Räuber zurück, um nachzusehen, ob noch jemand im Hause wäre.

Der Räuber fand alles still. Er ging in die Küche und wollte ein Licht anzünden. Da sah er die feurigen Augen der Katze und meinte, es wären glühende Kohlen. Er hielt ein Schwefelhölzchen daran, daß es Feuer fangen sollte. Aber die Katze verstand keinen Spaß, sprang ihm ins Gesicht und kratzte ihn aus Leibeskräften. Da erschrak er gewaltig und wollte zur Hintertür hinauslaufen. Aber der Hund, der da lag, sprang auf und biß ihn ins Bein. Als der Räuber über den Hof am Misthaufen vorbeirannte, gab ihm der Esel noch einen tüchtigen Schlag mit dem Hinterfuß. Der Hahn aber, der von dem Lärm aus dem Schlaf geweckt worden war, rief vom Dache herunter: «Kikeriki!»

Da lief der Räuber, was er konnte, zu seinem Hauptmann zurück und sprach: «Ach, in dem Haus sitzt eine greuliche Hexe, die hat mich angehaucht und mir mit ihren langen Fingern das Gesicht zerkratzt. An der Tür steht ein Mann mit einem Messer, der hat mich ins Bein gestochen. Auf dem Hof liegt ein schwarzes Ungetüm, das hat mit einem Holzprügel auf mich losgeschlagen. Und oben auf dem Dache, da sitzt der Richter, der rief: ‘Bringt mir den Schelm her!’ Da machte ich, daß ich fortkam.»

Von nun an getrauten sich die Räuber nicht mehr in das Haus. Den vier Bremer Stadtmusikanten aber gefiel’s darin so gut, daß sie nicht wieder hinaus wollten.

Источник

Сказки на немецком и задания к ним

Es waren einmal ein alter Großvater und seine Frau.
Eines Tages sagte der Mann zur Frau:

«Mach mir einen Kloß!»
Sie meinte «Woraus soll ich einen Kloß machen? Seit einer Woche ist kein Mehl mehr im Haus!»
«Feg den Boden aus, kratz alles aus dem Schubfach heraus, dann wirst Du sicher noch genug Mehl für einen Kloß finden.»

Die Großmutter ging, fegte den Boden aus, kratze alles aus dem Schubfach heraus und brachte wirklich noch zwei Hände voll Mehl für einen Kloß zusammen.

Sie machte den Kloß und legte ihn auf das Fensterbrett zum abkühlen.

Doch dort wurde es dem Kloß langweilig. Er sprang vom Fensterbrett und rollte auf dem Boden zur Tür in die weite Welt hinaus.

Er rollte und rollte, jagte den Hühnern und Gänsen auf dem Hof Angst ein und sang

«Von dem Boden gefegt
Aus dem Fach gekratzt
In der Butter gebacken
Aus dem Fenster gehopst»

Da traf der Kloß den Hasen. Der sagte zu ihm: «Klößchen, Klößchen, ich werde Dich fressen!»
Der Kloß aber sang

«Von dem Boden gefegt
Aus dem Fach gekratzt
In der Butter gebacken
Aus dem Fenster gehopst

Opa konnte mich nicht fangen
Oma konnte mich nicht fangen
Und vor Dir Hase, reiß? ich sowieso aus!»

Da traf der Kloß den Wolf. Der sagte zu ihm: «Klößchen, Klößchen, ich werde Dich fressen!»
Der Kloß aber sang

«Von dem Boden gefegt
Aus dem Fach gekratzt
In der Butter gebacken
Aus dem Fenster gehopst

Opa konnte mich nicht fangen
Oma konnte mich nicht fangen
Der Hase konnte mich nicht fangen
Und vor Dir Wolf, reiß? ich sowieso aus!»

Da traf der Kloß den Bär. Der sagte zu ihm: «Klößchen, Klößchen, ich werde Dich fressen!»
Der Kloß aber sang

«Von dem Boden gefegt
Aus dem Fach gekratzt
In der Butter gebacken
Aus dem Fenster gehopst

Opa konnte mich nicht fangen
Oma konnte mich nicht fangen
Der Hase konnte mich nicht fangen
Der Wolf konnte mich nicht fangen
Und vor Dir Bär, reiß? ich sowieso aus!»

Da traf er Kloß den Fuchs. Der sagte zu ihm: «Klößchen, Klößchen, ich werde Dich fressen!»
Der Kloß aber sang

«Von dem Boden gefegt
Aus dem Fach gekratzt
In der Butter gebacken
Aus dem Fenster gehopst

Opa konnte mich nicht fangen
Oma konnte mich nicht fangen
Der Hase konnte mich nicht fangen
Der Wolf konnte mich nicht fangen
Der Bär konnte mich nicht fangen
Und vor Dir Fuchs, reiß? ich sowieso aus!»

Da sprach der Fuchs:

«Oh was für ein schönes Lied. Aber ich höre so schlecht. Kannst Du auf meine Nase hüpfen und noch mal singen?»

Glücklich, so einen dankbaren Zuhörer zu finden, sprang der Kloß auf die Nase vom Fuchs und begann wieder zu singen.

Da schnappte sich der Fuchs den Kloß mit seinem Maul und fraß ihn mit einem Schluck.

Взял а стар уха кр ылышко, по к оробу поскребл а, по сус еку помел а, и набрал ось мук и пр игоршни с две. Замес ила на смет ане, изж арила в м асле и полож ила на ок ошко постуд ить.

К атится, к атится колоб ок по дор оге, а навстр ечу ем у з аяц:

— Колоб ок, колоб ок! Я теб я съем!

— Не ешь меня, кос ой з айчик! Я теб е есенку спо ю,— сказ ал колоб ок и зап ел:
п

Я колоб ок, колоб ок
По к оробу скреб ён,
По сус еку мет ён,
На смет ане меш он,
Да в м асле пряж он,
На ок ошке стуж он;

Я от д едушки ушёл,
Я от б абушки ушёл,
И от теб я, з айца, и не х итро уйт и!

И покат ился себ е д альше; т олько з аяц ег о и в идел!.

Катится колобок, а навстречу ему волк:

— Колобок, колобок! Я тебя съем!

— Не ешь меня, серый волк! Я тебе песенку спою! И запел:

Я колобок, колобок
По коробу скребён,
По сусеку метён,
На сметане мешон,
Да в масле пряжон,
На окошке стужон;

Я от дедушки ушёл,
Я от бабушки ушёл,
Я от зайца ушёл,
От тебя, волка, не хитро уйти!

И покатился себе дальше; только волк его и видел.

Катится колобок, а навстречу ему медведь:

— Колобок, колобок! Я тебя съем.
— Где тебе, косолапому, съесть меня! И запел:

Я колобок, колобок
По коробу скребён,
По сусеку метён,
На сметане мешон,
Да в масле пряжон,
На окошке стужон;

Я от дедушки ушёл,
Я от бабушки ушёл,
Я от зайца ушёл,
Я от волка ушёл,
От тебя, медведь, и подавно уйду!

И опять укатился; только медведь его и видел.

Катится, катится колобок, а навстречу ему лиса:

— Здравствуй, колобок! Какой ты хорошенький! А колобок запел:

Я колобок, колобок
По коробу скребён,
По сусеку метён,
На сметане мешон,
Да в масле пряжон,
На окошке стужон;

Я от дедушки ушёл,
Я от бабушки ушёл,
Я от зайца ушёл,
Я от волка ушёл,
От медведя ушёл,
От тебя, лиса, и подавно уйду!

Колоб ок вскоч ил лис е на м ордочку и зап ел ту же п есню.

Источник

Читайте также:  Кто написал сказку винни пух
Поделиться с друзьями
Детский развивающий портал